Hier die aktuellsten Predigten anhörenGottesdienste online ansehenWas tun wenn...Link zum Spenden-Shop der KreuzkircheLink zu Presseberichten

 

Andacht zum Pfingstmontag von Pfr.i.R. Lothar Hellwig

01.06.2020, 08:00

Schöner und sinnvoller lässt sich der Glaube an Gott gar nicht umschreiben. Die Buschmänner glauben an den, der sie träumt. Sie wissen, dass der Mensch nicht allein vom Brot lebt, sondern – wie sie sagen – vom Wohlwollen dessen, der sie träumt.
 
Gott ist ein Träumer und wir sind sein Traum. Er träumt uns heil und gut. Er träumt uns als seine Partner und Teilhaber hier auf dieser Erde. Er will, dass unser Leben gelingt und durch uns die Liebe unter den Menschen wächst. Er will uns beschenken und wir sollen durch seine Kraft für andere da sein.
 
In einem modernen Lied heißt es:
Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu: Du bist Du!
 
Pfingsten bedeutet auch, dass Gott uns begeistert. Wir brauchen Visionen, Träume und Ziele, um begeistert, um mit Lust zu leben. Pfingsten stellt uns die Frage, ob wir nur aus unseren alten Erfahrungen, Enttäuschungen oder Erfolgserlebnissen leben. Oder ob wir bereit sind, aus den eingefahrenen Spuren auszubrechen und Neues zu wagen. Ich möchte meine Sehnsucht nach Neuem nicht unterdrücken – ich hoffe, dass das Leben immer wieder ganz Neues bringt. Ich leiste mir Träume … Ich leiste mir Träume, weil ich es mit dem auferstandenen Herrn zu tun habe, der die Zukunft nicht nur kennt, er ist die Zukunft. Er ist immer schon ganz vorne. Er arbeitet an der Verwirklichung des Traumes schlechthin: am Aufbau seines Reiches. Und in diesem Traum spielen wir eine Rolle: wir sollen und dürfen begeistert mit bauen.
 
Pfingsten stellt uns in eine Gemeinschaft, um Träume wahrzumachen. Vom Traum zur Wirklichkeit liegt ein Weg, der meist mit anderen gegangen werden muss. Jede Gemeinschaft, jede Gemeinde braucht Träume, die sie gemeinsam verwirklichen kann, sonst kommt ihr die Freude abhanden. Mitzubekommen, wie gemeinsam geträumte Visionen Gestalt annehmen, dieses Erlebnis ist schlichtweg unverzichtbar. Nicht alle Träume sind zu verwirklichen. Aber immer wieder einen Traum, das ist geradezu lebensnotwendig.

Beschütze Deinen Traum.
 
Geh sorgfältig damit um, er ist erreichbar.
 
Nimm Deine Sehnsucht ernst.
 
Es ist Gottes Gegenwart in uns.
 
Färbe Deinen Traum bunt, gib ihm ein Wesen, male Dich in deine Mitte, wo Du hingehörst.
 
Lass Deine Visionen die Welt bunt färben. (U. Schaffer)
 

Pfingsten 2020, Pfr.i.R. Lothar Hellwig

 


Zurück