Hier die aktuellsten Predigten anhörenGottesdienste online ansehenWas tun wenn...Link zum Spenden-Shop der KreuzkircheLink zu Presseberichten

 

Persönlicher Brief und Andacht für die Gemeinde

22.03.2020, 10:35

Auch wir als Kreuzkirchengemeinde haben inzwischen Entscheidungen treffen müssen, die wir Ihnen auf diesem Wege mitteilen wollen. Außerdem haben wir für die kommende Zeit einige hilfreiche Angebote und Hinweise für Sie zusammengestellt und ein ermutigendes Wort für eine „gemeinschaftsarme“ Zeit. Daran angelehnt haben wir eine kleine Hausandacht für Sie zusammengestellt, die Ihnen in Ihrem Kontakt zu Gott helfen soll.

Entscheidungen der Gemeindeleitung

Die Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen im Gemeindehaus und der Jugendetage der Kreuzkirche ruhen zunächst bis einschließlich den 19.4.2020. Das bedeutet, dass in dieser Zeit keine Gruppen das Gemeindehaus oder die Jugendetage nutzen können. Folgende Hinweise möchten wir Ihnen in diesem Zusammenhang geben: Susanne Wippermann im Gemeindebüro und wir als Pfarrer bleiben erreichbar. Unsere Homepage ist in den nächsten Wochen unsere Informationsquelle Nr.1. Sie ist zu erreichen unter: www.kreuzkirche-online.de. Wer keinen direkten Zugang zum Internet hat, frage bitte im Familien- oder Bekanntenkreis nach den Informationen auf unserer Homepage. Wir werden in den nächsten Wochen immer wieder Predigten vorbereiten. Diese sind - wie auch bisher jede Predigt - auf der Homepage anzuhören, vielleicht sogar anzusehen. Wer stattdessen die Predigt über eine Audio-CD kostenlos nach Hause geliefert haben möchte, kann diese im Gemeindebüro bestellen.

Hilfe und Unterstützung

Wir möchten in den nächsten Wochen Gemeindeglieder, die Hilfe brauchen, nach Kräften unterstützen, z.B. bei Einkäufen, durch Besuche, Seelsorge oder auf sonstige Weise. Bitte zögern Sie nicht, sich im Gemeindebüro oder den Pfarrern zu melden. Melden Sie sich auch im Gemeindebüro, wenn Sie in diesen Bereichen Hilfe anbieten können. Halten Sie Kontakt untereinander! Telefonieren Sie miteinander und unterstützen Sie sich gegenseitig.

Ein ermutigendes Wort für die kommende Zeit

„Darum bitte ich dich: Lass Gottes Gabe voll in dir wirksam werden. Du hast sie bekommen, als ich dir segnend die Hände auflegte. Denn der Geist, den Gott uns gegeben hat, macht uns nicht zaghaft, sondern er erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit.“ 2. Timotheus 1,6–7

Viele von Ihnen werden sich nicht mehr daran erinnern – aber auch Ihnen wurden die Hände aufgelegt! Bei Ihrer Taufe! Deswegen erhalten Sie überhaupt diesen Brief. Sie wurden getauft und sind damit Teil der Familie Gottes, seiner Gemeinde. Wenn um uns rum alles unsicher wird und man heute nicht weiß, was morgen sein wird, kann das allein schon ein großer Trost und eine große Sicherheit sein: Ich bin getauft! Ich gehöre zu Gottes Familie, ja ich gehöre zu Gott!

Was trägt, wenn alles ins Wanken gerät?

ER, der Vater im Himmel, der diese Welt und auch uns in seiner Hand hält. Das allein ist schon wunderschön. Aber es wird noch besser. Er hält uns nicht nur in seiner Hand, sondern er selbst lebt in uns als Heiliger Geist. Geschenkt! Eine Gabe Gottes. Diese Gabe des Heiligen Geistes empfängt jeder in der Taufe. Er verbindet uns mit Gott, ist Gott selbst in uns. Das ist unglaublich! Das wahrscheinlich größte Geschenk, das wir als Menschen bekommen können.

Wir, Ehepaar Pogorzelski, haben vor einiger Zeit auch ein Geschenk bekommen. Den gebrauchten Kinderwagen meines Schwagers. Es war klar: Wir möchten irgendwann Kinder bekommen. Und so hat er uns seinen alten Kinderwagen geschenkt. Der wird so lange im Keller stehen, bis wir ihn für unsere Kinder brauchen. Mit dem Heiligen Geist ist es vielleicht auch so. Er ruht unter Umständen im Keller unseres Herzens. Irgendwo hinter irgendwelchen Kisten. Für „wenn man ihn mal braucht“…

Es könnte sein, dass jetzt so eine Zeit ist! Paulus, der diese Sätze oben geschrieben hat, sagt das auch: Lass die Gabe, also den Heiligen Geist, voll wirksam werden in dir. Hole ihn raus aus dem Keller deines Herzens in den Alltag deines Lebens. Denn er ist es, der dich mit Kraft, Liebe und Besonnenheit erfüllt. Und zwar mit Gottes Kraft und Gottes Liebe und Gottes Besonnenheit. Ich kann nur sagen: Ja! Das möchte ich haben! Das brauche ich jetzt! Durch ihn brauche ich nicht mehr ängstlich verzagt auf morgen zu schauen. Ich brauche Kraft, um jeden neuen Tag zu meistern. Ich brauche Liebe, um auch in der Krise nicht egoistisch zu sein. Ich brauche Besonnenheit, um gelassen und vernünftig Entscheidungen zu treffen und auch für die Menschen da sein zu können, für die ich Verantwortung trage und die in meinem Umfeld leben.

Aber wie holt man eigentlich einen Geist aus dem Herzens-Keller? Den kann man ja so schlecht greifen… Man kann ihn tatsächlich schlecht anfassen, aber man kann ihm Raum geben. Indem man sich Zeit nimmt für Gott. Wie so eine Zeit aussehen könnte, sehen sie auf dem beiliegenden Zettel.

Das Entscheidende ist: Man muss es wirklich machen! Man muss in den Herzens-Keller gehen. Man muss sich ein wenig Zeit nehmen. Aber was dann geschieht, ist unglaublich schön: Gottes Geist bekommt die Möglichkeit unser Herz mit Seiner Kraft und Seiner Liebe und Seiner Besonnenheit zu erfüllen. Die Zeit der Krise wird zu einer Zeit der Begegnung mit Gott, dem himmlischen Vater, der Sie unendlich liebt! Durch seinen Geist, der in uns lebt.

Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass Sie diese Erfahrung machen. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden.

Herzlich grüßen wir Sie, auch im Namen der Gemeindeleitung

Ihre Pfarrer Eckart Link und Steffen Pogorzelski


Zurück